Main menu

Pages

CME-Bitcoin-Futures werden mit einem Abschlag gehandelt, aber ist das gut oder schlecht?

Meta description

Die Bitcoin (BTC)-Futures-Kontrakte der Chicago Mercantile Exchange (CME) werden seit dem 9. November an regulären Börsen unter dem Spotpreis von Bitcoin gehandelt, eine Situation, die technisch als Pullback bekannt ist. Obwohl dies auf eine rückläufige Marktstruktur hindeutet, können mehrere Faktoren vorübergehende Verzerrungen verursachen.

Typischerweise werden diese CME-Kontrakte mit festem Monat mit einem leichten Aufschlag gehandelt, was darauf hinweist, dass Verkäufer mehr Geld verlangen, um die Abwicklung länger aufrechtzuerhalten. Infolgedessen sollten Futures in gesunden Märkten mit einem Aufschlag von 0,5 % bis 2 % gehandelt werden, eine Situation, die als Contango bekannt ist.

Ein führender Futures-Verkäufer wird jedoch die Futures-Prämie vorübergehend verzerren. Im Gegensatz zu unbefristeten Kontrakten haben diese Terminkontrakte mit festem Zeitrahmen keinen Finanzierungssatz, sodass sich ihr Preis stark von Spotbörsen unterscheiden kann.

Aggressive Verkäufer forderten einen Rabatt von 5 % auf BTC-Futures

Bei aggressiven Aktivitäten der Shorts (Verkäufer) wird der Zweimonats-Futures-Kontrakt mit einem Abschlag von 2 % oder mehr gehandelt.

CME Bitcoin 1-Monats-Futures-Prämie gegenüber dem BTC-Index. Quelle: Handelsansicht

Beachten Sie, dass 1-Monats-Futures von CME nahe dem fairen Wert gehandelt wurden und entweder einen Abschlag von 0,5 % oder einen Aufschlag von 0,5 % gegenüber Kassageschäften aufwiesen. Als die Bitcoin-Preise jedoch am 9. November fielen, führten aggressive Futures-Verkäufer dazu, dass CME-Futures 5 % unter dem normalen Marktpreis gehandelt wurden.

Der aktuelle Abschlag von 1,5 % bleibt untypisch, erklärt sich aber durch die Ansteckungsgefahr durch die Insolvenz von FTX und Alameda Research. Die Gruppe sollte einer der größten Market Maker für Kryptowährungen sein, sodass ihr Untergang zwangsläufig Schockwellen durch alle kryptobezogenen Märkte senden würde.

Die Insolvenz hat führende OTC-Büros, Investmentfonds und Kreditdienste, darunter Genesis, BlockFi und Galois Capital, schwer getroffen. Infolgedessen sollten Händler mit weniger Arbitrage-Aktivitäten zwischen CME-Futures und anderen Spotmarktbörsen rechnen.

Der Mangel an Market Makern hat die negativen Auswirkungen noch verstärkt

Während Market Maker daran arbeiten, ihr Engagement zu reduzieren und das Kontrahentenrisiko zu bewerten, wird die potenzielle Überschussnachfrage nach Long- und Short-Positionen bei CME natürlich zu Verzerrungen des Futures-Prämienindikators führen.

Terminkontrakte sind der Hauptindikator für einen dysfunktionalen und rückläufigen Derivatemarkt. Solche Bewegungen können während Liquidationsaufträgen auftreten oder wenn große Akteure beschließen, den Markt mit Derivaten leerzuverkaufen. Dies gilt insbesondere, wenn das Open Interest steigt, da unter diesen ungewöhnlichen Umständen neue Positionen geschaffen werden.

Andererseits schafft ein übermäßiger Abschlag eine Arbitrage-Möglichkeit, da man den Futures-Kontrakt kaufen und gleichzeitig den gleichen Betrag auf den Kassa- (oder Margin-) Märkten verkaufen kann. Dies ist eine neutrale Marktstrategie, die allgemein als „Reverse Cash and Carry“ bezeichnet wird.

Das Interesse institutioneller Anleger an CME-Futures bleibt stabil

Seltsamerweise erreichte das offene Interesse an CME-Bitcoin-Futures am 10. November ein Viermonatshoch. Diese Daten messen die Gesamtgröße von Käufern und Verkäufern, die CME-Derivatkontrakte verwenden.

CME Bitcoin Futures Open Interest, USD. Quelle: Münzglas

Beachten Sie, dass das Allzeithoch von 5,45 Milliarden US-Dollar am 26. Oktober 2021 erreicht wurde, aber der Preis von Bitcoin lag damals bei fast 60.000 US-Dollar. Daher bleibt das offene Interesse von 1,67 Milliarden US-Dollar an CME-Futures-Kontrakten am 10. November 2022 für die Anzahl der Kontrakte relevant.

Verwandt: US-Kryptobörsen führen zu Bitcoin Exodus: Über 1,5 Milliarden Dollar an BTC in einer Woche abgezogen

Händler verwenden Open Interest oft als Indikator, um Trends oder zumindest den Appetit institutioneller Anleger zu bestätigen. Beispielsweise wird eine zunehmende Anzahl offener Futures-Kontrakte im Allgemeinen als neues Geld interpretiert, das auf den Markt kommt, unabhängig von der Verzerrung.

Auch wenn diese Daten für sich genommen nicht als optimistisch angesehen werden können, deuten sie doch darauf hin, dass das Interesse professioneller Investoren an Bitcoin nicht nachlässt.

Beachten Sie als weiteren Beweis, dass das obige Open-Interest-Diagramm zeigt, dass versierte Anleger ihre Positionen nicht mithilfe von Bitcoin-Derivaten reduziert haben, unabhängig davon, was Kritiker über Kryptowährungen gesagt haben.

Angesichts der Unsicherheit um die Kryptowährungsmärkte sollten Händler nicht davon ausgehen, dass ein CME-Futures-Abschlag von 1,5 % einen langfristigen Rückgang bedeutet.

Es besteht zweifellos eine Nachfrage nach Shorts, aber der mangelnde Appetit der Market Maker ist der Hauptgrund für die aktuelle Verzerrung.