last posts

Einige Krankenhäuser haben bei Bedarf keine Wohltätigkeitsregeln an den Standorten umgesetzt

Meta description

Um Patienten in finanziellen Schwierigkeiten zu helfen, hat der kalifornische Gesetzgeber die staatlichen Anforderungen an Krankenhäuser verschärft, um kostenlose oder kostengünstige Versorgung anzubieten.

AB 1020, das im Januar in Kraft trat, gibt mehr Menschen Anspruch auf ermäßigte Versorgung und erhöht das Einkommensniveau, unterhalb dessen Krankenhäuser sie nicht versicherten Patienten oder Patienten mit hohen Kosten anbieten sollten . Und er fügte auch eine einfache Anforderung hinzu: Krankenhäuser müssen ihre Richtlinien zur finanziellen Unterstützung auf ihren Websites gut sichtbar darstellen.

„Sie sollten keinen Anwalt brauchen, um zu bekommen, was Krankenhäuser gesetzlich leisten müssen“, sagte Tracy Douglas, eine Bet Tzedek-Anwältin, die in einem medizinisch-rechtlichen Partnerschaftsteam von Harbor und der UCLA arbeitet Medical Center. „Genau das wollte der AB 1020 lösen.“

Doch mehr als neun Monate nach Inkrafttreten des kalifornischen Gesetzes hatten einige Krankenhäuser ihre Richtlinien für wohltätige Zwecke immer noch nicht an gut sichtbaren Stellen auf ihren Websites veröffentlicht, stellte die Times nach Durchsicht der Websites fest. Mehrere aktualisierten ihre Seiten oder sagten, sie würden dies tun, nachdem sie von The Times kontaktiert worden waren.

Das CHA Hollywood Presbyterian Medical Center in East Hollywood sagte im Oktober, dass es eine gesetzlich vorgeschriebene Richtlinie für wohltätige Pflege habe, aber „diese Richtlinie ist nicht auf unserer öffentlichen Website“. Als The Times darauf hinwies, dass das Gesetz des Bundesstaates eine deutliche Veröffentlichung im Internet vorschreibe, teilte ein Krankenhaussprecher die Richtlinie schnell mit und sagte, sie werde innerhalb weniger Tage veröffentlicht.

Natividad, ein öffentliches Krankenhaus in Salinas, erwähnte im Abrechnungsbereich seiner Website kurz, dass es finanzielle Unterstützung, einschließlich karitativer Versorgung, leistet, hatte aber Ende Oktober keinen Link zu seiner Politik.

Sein Chief Financial Officer, Daniel Leon, sagte, er habe an der Überarbeitung seiner Richtlinie gearbeitet und erwarte, dass sie innerhalb von 45 Tagen auf seiner Website veröffentlicht werde. Leon sagte, die Patienten seien dennoch auf verschiedene Weise über die Wohltätigkeitspflege und Zahlungskürzungen informiert worden, „einschließlich Materialien bei der Aufnahme, Beschilderung in der Lobby, Beschilderung auf der Website und Informationen zum Patientenhandbuch“.

Das Arrowhead Regional Medical Center in Colton fügte auf seiner Website einen Link zu seiner Richtlinie für wohltätige Zwecke hinzu, nachdem es von einem Reporter der Times kontaktiert worden war. Kern Medical hat in den letzten Wochen auch einen Link zu seiner Richtlinie für wohltätige Zwecke auf seiner Seite „Zahlung ausführen“ hinzugefügt; Screenshots des Internetarchivs zeigen, dass der Link Ende September dort nicht gepostet wurde.

Und das Zuckerberg General Hospital in San Francisco hat einen Abschnitt auf seiner Website, der Patienten ermutigt, sich an Finanzberater zu wenden, aber seine Richtlinien für wohltätige Zwecke wurden dort Ende Oktober nicht veröffentlicht.

Als The Times fragte, wo es zu finden sei, stellte ein ZSFG-Sprecher einen Link zur Verfügung, wo es auf der California Healthcare Access and Information-Website veröffentlicht wurde – eine weitere Anforderung unter AB 1020 –, räumte jedoch ein, dass es sich noch nicht auf der Website des Krankenhauses befand. Mitte Oktober. Er hat kürzlich einen Link zum Zugriff auf die Richtlinie auf dieser Seite hinzugefügt.

Bernadette Manigault, leitende Anwältin des Los Angeles County Neighborhood Legal Services, sagte, sie sei „überrascht, aber nicht überrascht“, dass einige Krankenhäuser ihre Richtlinien für wohltätige Zwecke Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes nicht auf ihren Websites veröffentlicht hätten.

Vor der Verabschiedung des neuen Gesetzes waren Krankenhäuser bereits verpflichtet, Mitteilungen über ihre Richtlinien zur finanziellen Unterstützung „klar und deutlich“ an „für die Öffentlichkeit sichtbaren Orten“ anzubringen, einschließlich ihrer Abrechnungsstellen, aber Rechtshilfegruppen waren immer noch auf Patienten gestoßen, bei denen dies der Fall war ignorant.

Es kann „unglaublich schwer zu finden für den Durchschnittsverbraucher sein“, sagte Manigault. „Sie haben diese Richtlinien – aber man muss wirklich wissen, wie man dorthin kommt.“

Ende Oktober war The Times auch nicht in der Lage, auf den Websites von Krankenhäusern in Südkalifornien in Culver City und Hollywood eine Richtlinie für wohltätige Zwecke zu finden, nachdem sie ihre „Abrechnungs“-Seiten überprüft und danach gesucht hatte. Fast drei Wochen nachdem ein Reporter gefragt hatte, wo sie online veröffentlicht worden seien, stellte ein Sprecher nach wiederholten Anfragen Links zu Webseiten zum rechtlichen Schutz vor Überraschungsrechnungen zur Verfügung, die unten einen einzelnen Link mit der Überschrift „Charity Care Policy“ enthielten. (Es ist unklar, wann diese Links zum ersten Mal hinzugefügt wurden; ein Sprecher der Southern California Hospitals hat diese Frage nicht beantwortet.) Das Krankenhaus hat kürzlich seine Abrechnungsseiten aktualisiert, um Richtlinien für wohltätige Zwecke deutlicher zu erwähnen.

Die California Hospital Assn., die Krankenhäusern eine Zusammenfassung der neuen Regeln zur Verfügung stellte, sagte, sie habe von den Aufsichtsbehörden oder den Krankenhäusern selbst nichts von weit verbreiteten Problemen mit der Einhaltung von AB 1020 gehört, sagte Jan Emerson-Shea für externe Angelegenheiten, als die staatlichen Aufsichtsbehörden die Krankenhäuser auf die Anforderungen aufmerksam machten Mit dem neuen Gesetz im vergangenen Winter sahen sich die Gesundheitseinrichtungen mit einem Anstieg der COVID-Fälle und weiterhin mit Personalmangel konfrontiert.

Emerson-Shea sagte, es sei möglich, dass „einige dieser Dinge leider übersehen wurden … aber ich glaube nicht, dass es weit verbreitete Probleme mit Krankenhäusern gibt, die dies nicht tun wollen.“

Leon, Chief Financial Officer von Natividad, sagte, die Regeln seien während der Winterwelle von COVID-Patienten in Kraft getreten, und „unsere Priorität war es, uns um sie zu kümmern“.

Liliana Viamari, Sprecherin von CHA Hollywood Presbyterian, sagte, ihre Website habe zuvor Familien, die finanzielle Unterstützung benötigen, gebeten, sich an ihre Familienanwälte zu wenden, aber das Krankenhaus sei Anfang des Jahres von COVID schwer getroffen worden und habe auch neue Mittel erhalten. Mitarbeiter, die zu diesem Zeitpunkt “dieses Detail der Anforderung vergessen machen”.

„Diese Entschuldigungen sind in keiner Weise … sie hätten auf unserer Website veröffentlicht werden sollen“, sagte Viamari in einer E-Mail. “Wir sind froh, dass dies korrigiert wurde.”

Helen Tran, Senior Counsel am Western Center on Law and Poverty, sagte, dass Krankenhäuser zwar ihre Regeln für wohltätige Zwecke nicht auf ihren Websites veröffentlicht haben, „ich mir aber auch Sorgen darüber mache, was im Krankenhaus vor sich geht. ‚Krankenhaus‘, wie AB 1020 erfordert auch Änderungen in anderen Krankenhauspraktiken in Bezug auf Inkasso und Rabattberechtigung.

„Das ist die einfachste Anforderung“, sagte Anthony Wright, Geschäftsführer von Health Access California, einer Koalition für Verbraucherschutz. “Wenn sie das nicht tun, mache ich mir Sorgen um die anderen Dinge.”

Die Times stellte auch fest, dass einige Krankenhäuser Informationen auf ihren Websites hatten, die nicht die erhöhte Anspruchsberechtigung für ermäßigte Behandlungen gemäß AB 1020 widerspiegelten. Anfang November berichtete das Loma Linda University Medical Center auf seiner Website, dass Patienten 350 % oder weniger des Bundes verdienen Armutsgrenze könnte Anspruch auf Rabattzahlungen haben.

AB 1020 schreibt vor, dass Patienten Anspruch auf Ermäßigungen haben, wenn ihr Einkommen 400 % oder weniger des Bundesschwellenwerts beträgt und sie nicht versichert sind oder hohe medizinische Kosten haben.

Ein Sprecher des Loma Linda University Medical Center antwortete nicht auf Fragen, ob das online veröffentlichte Dokument seiner aktuellen Richtlinie entspreche, sagte jedoch in einer kurzen Erklärung, dass es den Gesetzen des Bundesstaates entspreche, berechtigten Patienten wurde mitgeteilt, dass sie finanzielle Mittel erhalten könnten Hilfe. , und “Website-Aktualisierungen werden durchgeführt”.

Das Salinas Valley Memorial Healthcare System sagte auch in einer Ende Oktober auf seiner Website veröffentlichten Richtlinie zur finanziellen Unterstützung, dass Patienten förderfähig sein könnten, wenn ihr Haushaltseinkommen unter 350% der Bundesarmutsgrenze liege und sie andere Bedingungen erfüllen. Nachdem das Krankenhaus von The Times auf das Problem aufmerksam gemacht wurde, aktualisierte es seinen Link zu einer neuen Richtlinie mit einer Schwelle von 400 %, die laut einem Vertreter bereits von seinen Beratern für finanzielle Unterstützung angewendet wurde.

Neben der Erhöhung des Anspruchs auf vergünstigte Behandlung verbietet AB 1020 Krankenhäusern auch den Verkauf von Patientenschulden, es sei denn, sie haben festgestellt, dass verschuldete Patienten keinen Anspruch auf finanzielle Unterstützung haben oder auf Versuche, ihnen eine Rechnung zu stellen oder Unterstützung anzubieten, nicht reagiert und verlangt, dass Patienten Anfragen gesendet werden finanzielle Unterstützung, bevor ihre Rechnungen zum Inkasso geschickt werden.

Nach dem Gesetz soll das kalifornische Ministerium für Zugang und Informationen zur Gesundheitsversorgung die Krankenhausrichtlinien überprüfen, um festzustellen, ob sie dem Gesetz entsprechen, bis zum 1. Januar 2023. wenn dieser Abteilungsstaat damit beginnen kann, Krankenhäuser für Verstöße zu bestrafen.

Bis dahin werden immer noch Beschwerden über die Nichteinhaltung des Gesetzes durch Krankenhäuser vom kalifornischen Gesundheitsministerium eingereicht, das sagte, es habe keine Aufzeichnungen über die Krankenhäuser, die es untersucht und für unangemessen befunden habe. Tran sagte, seine Organisation habe Beschwerden eingereicht und die Agentur habe ihre Feststellungen, dass kein Fehlverhalten vorliegt, nicht begründet.

Die Abgeordnete Laura Friedman (D-Glendale), die AB 1020 einführte, sagte: „Die Tatsache, dass einige Krankenhäuser Patienten und der Öffentlichkeit immer noch keine grundlegenden Informationen zur Verfügung stellen, ist frustrierend und verstärkt die Notwendigkeit einer robusteren Überwachung, die in AB 1020 beschrieben wird.“

Das neue Gesetz erweitert den von kalifornischen Gesetzgebern im Jahr 2006 verabschiedeten Hospital Fair Pricing Act, der von Krankenhäusern verlangte, schriftliche Richtlinien zur karitativen Versorgung qualifizierter Patienten zu pflegen und Mindestanforderungen für die Antragsberechtigung festzulegen. Eine in Health Affairs veröffentlichte Studie ergab, dass die von nicht versicherten Patienten gezahlten Preise zwischen 2004 und 2012 erheblich gesunken sind.

Rechtshilfegruppen beklagten sich jedoch darüber, dass berechtigte Patienten in vielen Fällen nicht wussten, dass sie Zugang zu Wohltätigkeitsversorgung haben.

Eine Umfrage von Kaiser Health News vor drei Jahren ergab, dass im ganzen Land fast die Hälfte der gemeinnützigen Krankenhausorganisationen routinemäßig Arztrechnungen an Patienten sendet, deren Einkommen niedrig genug ist, um sie für eine karitative Versorgung zu qualifizieren. Die von Kaiser Health News zusammengestellten Krankenhausdaten umfassten Einrichtungen in Kalifornien.

Im Juni, Monate nachdem AB 1020 in Kraft getreten war, hat California Atty. General Rob Bonta gab eine Verbraucherwarnung heraus und schickte Briefe an Krankenhäuser, nachdem er Beschwerden gehört hatte, dass Krankenhäuser die Anforderungen zur Bereitstellung von Richtlinien für wohltätige Zwecke in einer Sprache, die Patienten verstehen, nicht erfüllten.

Ein Sprecher sagte, das Büro könne weder bestätigen noch leugnen, ob im Oktober eine Untersuchung lief, aber „ist bereit, das Gesetz durchzusetzen und alle Mittel einzusetzen, die uns zur Verfügung stehen.“ sicherzustellen, dass Patienten und ihre Familien nicht leiden müssen unnötigerweise”. hohe Arztrechnungen oder gezwungen zu sein, sich zwischen einem Arztbesuch oder der Möglichkeit zu entscheiden, Rechnungen bezahlen zu können.

Blog In 2021 joker0o xyz




Font Size
+
16
-
lines height
+
2
-