Main menu

Pages

Fidelity, ForUsAll bietet 401(k)-Investoren Zugang zu Kryptowährung

Meta description

Justin Tallis | AFP | Getty Images

Altersvorsorgesparer in einigen 401(k)-Plänen beginnen, Zugang zu Kryptowährungen wie Bitcoin zu erhalten.

Fidelity Investments, der größte Anbieter von 401(k)-Plänen nach Gesamtvermögen, hat in diesem Herbst damit begonnen, Kunden ein digitales Vermögenskonto anzubieten, bestätigte ein Sprecher.

Arbeitgeber, die einen 401(k)-Plan über Fidelity sponsern, können das Konto Arbeitnehmern anbieten, sodass sie einen Teil ihrer Ersparnisse Bitcoin zuweisen können.

ForUsAll, ein Planverwalter für Startups und kleine Unternehmen, hat seinerseits im September auch Krypto für 401(k)-Sparer eingeführt, sagte Firmenchef David Ramirez.

Anleger können sechs Kryptowährungen kaufen: Bitcoin, Ethereum, Solana, Polkadot, Cardano und USDC. ForUsAll beabsichtigt, in den kommenden Wochen fünf weitere hinzuzufügen, sagte Ramirez, der sich weigerte, offen zu legen, welche.

Erfahren Sie mehr über persönliche Finanzen:
Wie sich Ihre Kreditwürdigkeit auf die Autofinanzierung auswirkt
26 Millionen Kreditnehmer beantragten den Erlass von Studentendarlehen
Fidelity ist der neueste Arbeitgeber, der Arbeitnehmern eine kostenlose College-Ausbildung anbietet

Die Unternehmen scheinen die ersten Administratoren zu sein, die Krypto als 401(k)-Anlageoptionen verfügbar machen.

Die Schritte kommen, als das US-Arbeitsministerium im März die Arbeitgeber aufforderte, „äußerste Vorsicht walten zu lassen“, bevor sie Arbeitnehmer der Kryptowährung aussetzen. Die Aufsichtsbehörde nannte „erhebliche Risiken“ für Anleger wie Spekulation und Volatilität.

Unterdessen stieg das Interesse der Anleger an Krypto angesichts des Rekordwachstums im Jahr 2021. Aber die Preise sind seitdem in einen sogenannten „Krypto-Winter“ gefallen.

Fidelity führt Krypto-Warteliste ein, Robinhood reduziert Quartalsverluste: CNBC Crypto World

Bitcoin, zum Beispiel, hat seit seinem Höchststand im November letzten Jahres mehr als 66 % seines Wertes verloren. (Zum Vergleich: die S&P-500-Index ist im letzten Jahr um etwa 20 % gesunken.) Der aktuelle Preis von Bitcoin, etwa 21.000 $ pro Münze, hat seinen Wert seit Anfang 2020 fast verdreifacht, und der S&P 500 ist in diesem Zeitraum um etwa 17 % gestiegen.

Fidelity lehnte es ab, die Anzahl der Kunden offenzulegen, die sich dafür entschieden haben, den Arbeitern das Bitcoin-Konto anzubieten.

Fünfzig ForUsAll-Kunden haben den Mitarbeitern Krypto zur Verfügung gestellt, und weitere 100 Kunden werden voraussichtlich bald dazukommen, sagte Ramirez. Diese 150 Pläne würden etwa 27 % bis 28 % der Gesamtzahl der Kunden ausmachen. Ramirez schätzt, dass 70 % bis 80 % der Neukunden darum gebeten haben, Krypto verfügbar zu machen.

„Unser primäres Ziel war es immer, gleichberechtigten Zugang zur Vermögensbildung zu ermöglichen“, sagte Ramirez. „Wir fanden es einfach nicht richtig, dass die Amerikaner im 401(k) zurückgelassen werden.“

Verschiedene Ansätze zu einem alternativen Vermögenswert

Auf technischer Ebene bieten Fidelity und ForUsAll Krypto für Investoren auf unterschiedliche Weise an.

Das Bitcoin-Konto von Fidelity ist eine Option zusätzlich zu anderen 401(k)-Anlagen wie traditionellen Aktien- und Anleihenfonds. Das digitale Vermögenskonto enthält Bitcoins und kurzfristige bargeldähnliche Anlagen, die die täglichen Transaktionen erleichtern sollen.

ForUsAll ist Teil eines „Vermittlungsfensters“, im Wesentlichen ein Portal, über das Anleger auf Dutzende zusätzlicher Investitionen zugreifen können, die technisch gesehen nicht Teil der grundlegenden 401(k)-Optionen sind.

ForUsAll wolle künftig auch alternative Anlageklassen wie Private Equity, Venture Capital und Immobilien verfügbar machen, sagte Ramirez.

Fidelity und ForUsAll haben einige Leitplanken installiert, um die globalen 401(k)-Allokationen der Anleger für Krypto zu begrenzen. Beispielsweise begrenzt ForUsAll die Allokationen der Anleger auf 5 % ihres aktuellen Portfoliosaldos und sendet Benachrichtigungen an die Anleger, wenn dieser Anteil in Zukunft 5 % überschreitet. Investoren können unterdessen nicht mehr als 20 % ihres Guthabens in das Angebot von Fidelity investieren, obwohl Arbeitgeber diese Obergrenze senken können.

Aber die Arbeitgeber könnten den Arbeitnehmern aufgrund des rechtlichen Risikos nicht so schnell Kryptowährung oder alternative Anlageklassen zur Verfügung stellen, sagten Experten. Arbeitnehmer und andere Parteien haben in den letzten zehn Jahren mehrere Klagen gegen Unternehmen eingereicht – und zwar wegen angeblich riskanter und teurer 401(k)-Fonds.

ForUsAll verklagte das Arbeitsministerium wegen seines im März herausgegebenen Kryptowährungs-Compliance-Bulletins. Dieser Fall ist noch nicht aufgeklärt.

Blog In 2021 joker0o xyz

Commentaires