last posts

Bitcoin News: 104 BTC von QuadrigaCX verschoben

Meta description

Große Neuigkeiten aus der Kryptowelt: Die 104 Bitcoins, die mit der seit 2019 inaktiven QuadrigaCX-Börse verknüpft sind, galten nun als unzugänglich. Fünf börsengebundene Geldbörsen haben kürzlich zum ersten Mal Gelder im Wert von 1,75 Millionen US-Dollar bewegt. Die kanadische Börse ist nun seit über drei Jahren pleite.

Die Ankündigung erfolgte durch den Krypto-Forscher ZachXBT, der gestern Abend seine Community auf Twitter alarmierte:

„Am 17. Dezember bewegten fünf Wallets, die QuadrigaCX zugeschrieben werden, plötzlich ungefähr 104 BTC, die erste Bewegung seit Jahren.“

Es muss erklärt werden, wie es möglich war, auf die Bewegungen dieser Gelder zuzugreifen, da die kryptografischen Schlüssel des verstorbenen kanadischen CEO Gerald Cotten nicht zugänglich waren.

QuadrigaCX News: Was könnte die Bewegung von Bitcoin auf Plattform-Wallets bedeuten?

Das müssen wir erst erklären QuadrigaCX, galt vor seiner Insolvenz als eine der größten Kryptowährungsbörsen in Kanada. Im April 2019 meldete das Unternehmen nach dem CEO und Gründer des Unternehmens Insolvenz an Gerhard Cotten verstorben.

Warum Konkurs? Gerald Cotten war der einzige, der die Börsen-Wallets entsperren konnte, also der alleinige Inhaber der für die Aktion notwendigen privaten Schlüssel. Dies löste eine Reihe von Problemen aus, die das Unternehmen und mit ihm die Kunden der Börse in eine Krise brachten. Das Unternehmen hatte viele Kunden und der Verlust für die Plattformnutzer wird auf rund geschätzt 200 Millionen Dollar.

Hinter dem mysteriösen Tod des CEO und Gründers von QuadrigaCX wurden viele Theorien aufgestellt, einige glauben sogar, Gerald Cotten habe seinen Tod vorgetäuscht und den Bankrott des Unternehmens vorhergesagt. Im Krypto-Ökosystem kursieren immer noch viele Gerüchte über Cottens Tod, aber was wir wissen, hängt nur mit der anschließenden Insolvenz seines Unternehmens zusammen.

Ein Bericht vom 6. Februar 2019 enthüllte eine Überweisung von 103 BTC an eine Cold Wallet, auf die nur Gerald Cotten Zugriff hatte, eine Summe, die dem kürzlich überwiesenen Betrag sehr nahe kam. Diese Situation eröffnet neue Szenarien für die verschiedenen Verschwörungstheorien, die im Laufe der Jahre entstanden sind.

QuadrigaCX-Exchange-Betrug wurde erst nach Cottens Tod entdeckt

Cottens Tod hat nicht nur verschiedene Verschwörungstheorien aufgeworfen, sondern auch mehrere Verbrechen aufgedeckt, die vom CEO und Gründer selbst begangen wurden. Tatsächlich gingen nach seinem Tod und dem anschließenden Zusammenbruch des Unternehmens mehrere rechtliche Probleme mit QuadrigaCX einher.

Gerald Cotten nutzte Lücken und Anonymität, die durch die Blockchain-Technologie ermöglicht wurden, um Kontrollen zu umgehen. Die den Kunden vorgelegten Daten zu ihrem Kapital waren falsch. Der CEO von Quadriga CX hat dafür gesorgt, dass er als einziger direkten Zugriff auf Kryptowährungen hat, um genau in Ruhe handeln zu können, ohne das Wissen seiner Mitarbeiter, so die kanadischen Behörden. Cotten gab das von seinen Kunden in Kryptowährungen investierte Geld dann für persönliche Ausgaben und in geringerem Maße für risikoreiche Investitionen aus.

Ein klassisches Ponzi-Schema mit einer berühmten Pyramidenstruktur. Kunden investieren ihr Kapital in dem Glauben, dass sie Geld verdienen, obwohl die Investition in Wirklichkeit stetig abnimmt. Wer ans Abheben denkt, hebt nur eingezahltes Geld von Neukunden ab, bis die Plattform zahlungsunfähig wird und kein Geld mehr abgehoben werden kann.

Der historische Dokumentarfilm „Trust No One: The Hunt for the King of Crypto“ ist auf Netflix verfügbar

Für Liebhaber wahrer Geschichten und der Kryptowelt findet sich der Fall direkt zu QuadrigaCX in Dokumentationen direkt formatieren Netflix. Die Geschichte versucht, die mysteriöse und kontroverse Geschichte mit dramatischen Auswirkungen von Cottens plötzlichem Tod am 9. Dezember 2018 an den Folgen der Chron-Krankheit zu beleuchten, die während seiner Flitterwochen mit seiner neuen Frau Jennifer Robertson in Indien auftrat.

Eine Gruppe betrogener Benutzer wurde zu Ermittlern, die versuchen, Licht in den frühen Tod des CEO zu bringen.

Der QuadrigaCX-Fall ist einer der umstrittensten Betrugsmaschen der Welt. Welt der Krypto, so sehr, dass es eine Doku-Serie auf Netflix verdient hätte. Jetzt auf Augenhöhe mit QuadrigaCX, der Zusammenbruch von FTX ist eine ebenso mächtige Angelegenheit, voller Geheimnisse, die es zu lösen gilt, und Ermittlungen, die noch im Gange sind.



Blog In 2021 joker0o xyz




Font Size
+
16
-
lines height
+
2
-