last posts

Der Devisenschmuggel nach Afghanistan erschöpft Pakistans Devisenreserven

Meta description

Der pakistanische Finanzminister hat öffentlich erklärt, dass Währungstransaktionen auf Hunderten von Währungen, spekulative Aktivitäten und Glücksspiele das Finanzsystem des Landes in Geiselhaft genommen und die Devisenreserven auf ein absolutes Minimum reduziert haben.

  • Der Devisenschmuggel nach Afghanistan erschöpft Pakistans Devisenreserven
    Die Exchange Companies Association of Pakistan (ECAP) teilte am Montag mit, seit die Taliban letztes Jahr Kabul übernommen hätten, habe es einen erheblichen Abfluss von US-Dollar aus Pakistan nach Afghanistan gegeben.

Pakistans Devisenreserven gehen rapide zur Neige, weil US-Dollar uneingeschränkt nach Afghanistan geschmuggelt werden. Dies hat Islamabad gezwungen, strenge Regeln für Devisenimporte und -transaktionen einzuführen.

Die schnelle Erschöpfung der Reserven verschlimmerte sich letzte Woche, als die Reserven der State Bank of Pakistan (SBP) auf alarmierende 6 Milliarden Dollar fielen, den niedrigsten Stand seit April 2014. Die vom Land gehaltenen Devisenreserven beliefen sich im Dezember auf 12 Milliarden Dollar 16. , einschließlich 5,88 Milliarden US-Dollar, die von Geschäftsbanken gehalten werden, die im Land tätig sind.

Dollar-Mangel

Die Situation hat sich so verschlechtert, dass die Notenbank seit einigen Monaten nicht mehr genug Bargeld hat, um die Gehälter ihrer Botschaften im Ausland zu bezahlen. Die SBP behauptete jedoch, dass der Rückgang der Reserven das Ergebnis von Zahlungen für Auslandsschulden sei. Er erklärte nicht, warum Pakistans langfristiges Staatsrating von S&P Global von „B“ auf „CCC+“ herabgestuft wurde, was darauf hindeutet, dass sich die externen, fiskalischen und wirtschaftlichen Parameter des Landes kontinuierlich verschlechtern.

Das Außenministerium befindet sich derzeit in einer Krisensituation, weil Pakistan nicht über ausreichende Rücklagen in seinen Staatskassen verfügt, um die Gehälter seiner Auslandsvertretungen zu bezahlen. Tatsächlich hat sich das Finanzministerium des Landes trotz wiederholter Aufforderungen geweigert, Mittel zu gewähren.

Nach der Lage befragt, sagte ein Sprecher des Außenministeriums (FO), die pakistanischen Auslandsvertretungen würden bald wieder ihre Gehälter einziehen. Sie fügte hinzu, dass die Auszahlung aufgrund eines „sehr komplizierten“ Problems ausgesetzt worden sei, mit dem das Finanzministerium, die Staatsbank und internationale Kanäle konfrontiert seien. Sie bekräftigte, dass alle Auslandsvertretungen bald die entsprechenden Mittel erhalten würden.

Haftungsausschluss von Börsenunternehmen

Die Exchange Companies Association of Pakistan (ECAP) teilte am Montag mit, seit die Taliban letztes Jahr Kabul übernommen hätten, habe es einen erheblichen Abfluss von US-Dollar aus Pakistan nach Afghanistan gegeben. Dies bestätigt, was in Pakistan seit Monaten ein streng gehütetes Geheimnis ist.

ECAP-Vorsitzender Malik Bostan sagte auf einer Pressekonferenz, dass Pakistans Devisenreserven durch die Situation geschwächt worden seien. Er behauptet, dass der Wechselkurs durch Dollarschmuggel, Scheinimporte, Islamabads mangelndes Interesse an der Angelegenheit und einige andere Faktoren beeinflusst wurde.

Bostan bemerkte, dass Pakistans Reserven 22 Milliarden Dollar betrugen und 1 Dollar für 155 Rupien verfügbar war, als die Taliban die Kontrolle über Kabul übernahmen. Derzeit sind die Reserven auf dem niedrigsten Stand seit etwa acht Jahren. Auf dem Interbankenmarkt kostet ein Dollar jetzt Rs. 225. „Dieser unkontrollierte Fluss von US-Geldern nach Afghanistan hat eine Katastrophe in Pakistan ausgelöst“, fügte er hinzu.

Dies stellte sich auf der Pressekonferenz heraus, über die berichtet wurde Al Mayadein Englischweil Islamabad den Afghanen erlaubte, 1.000 Dollar pro Person und Tag mitzunehmen, und 15.000 Afghanen täglich aus dem Nachbarland nach Pakistan reisen, also gehen täglich 15 Millionen Dollar legal von Pakistan nach Afghanistan.

Laut Bostan ist es in Kabul illegal, mehr als 0,5 Millionen pakistanische Rupien zu besitzen, und wer im Besitz von Beträgen über dieser Grenze angetroffen wird, macht sich nach dem Geldwäschegesetz strafbar. Er behauptete, die Regierung in Kabul habe der afghanischen Geschäftswelt befohlen, pakistanische Rupien in Dollar oder andere Währungen umzutauschen.

„Afghanen handeln seit 42 Jahren mit pakistanischen Rupien und besitzen Hunderte von Milliarden Rupien, die, wenn sie in Dollar umgewandelt und nach Afghanistan zurückgeschickt würden, den Devisenmarkt und die Wirtschaft durchbrechen würden. Sie würden den pakistanischen Dollar den ganzen Dollar entziehen Märkte“, warnte Bostan und fügte hinzu, dass Pakistan dieses Thema mit Kabul besprechen sollte.

Die offizielle Version

Der pakistanische Finanzminister hat öffentlich erklärt, dass Währungstransaktionen auf Hunderten von Währungen, spekulative Aktivitäten und Glücksspiele das Finanzsystem des Landes in Geiselhaft genommen und die Devisenreserven auf ein absolutes Minimum reduziert haben.

Auf einem Seminar in Islamabad letzte Woche enthüllte Senator Mohammad Ishaq Dar, dass eine große Geldsumme aus Pakistan herausgeschmuggelt wurde, hauptsächlich in sein Nachbarland, wodurch die Devisenreserven erschöpft wurden. Der Senator warnte davor, dass die Situation außer Kontrolle geraten und die Devisenreserven des Landes zunehmend unter Druck geraten würden, wenn die Regierung nichts unternehme. Dar erklärte auch ein hartes Durchgreifen gegen Währungsschmuggler und Inhaber illegaler Währungen.

Gehen Sie für die Schmuggler

Um den Geldfluss nach Afghanistan zu stoppen, starteten die Behörden schnell eine umfassende Operation in den größten Städten des Landes. Die Federal Investigation Agency (FIA) wurde entsandt, um Großstädte anzugreifen, insbesondere Peshawar, das nahe der afghanischen Grenze liegt, um den Menschenschmuggel von Geld, insbesondere Dollar, zu stoppen.

Die Behörden des FIA Commercial Banking Circle (CBC) berichteten, dass die Organisation seit dem 1. Januar 2022 rund 257 Razzien durchgeführt und 305 Personen festgenommen hat, von denen angenommen wird, dass sie mit dem Hundi-Geschäft in Peschawar in Verbindung stehen. Darüber hinaus sagten sie, dass jeder, der beim Schmuggeln von Geld erwischt wird, mit angemessenen gesetzlichen Strafen rechnen muss. Die Behörden behaupteten, dass sie bisher lokale und internationale Gelder in Höhe von insgesamt 666 Millionen Rs. zurückerlangt hätten. Darüber hinaus wurden am Sonntag vier Orte in Peshawar von den Behörden abgeriegelt, weil sie illegale Geldwechselgeschäfte betrieben hatten.

Die Agentur nahm zahlreiche Agenten in Lahore fest, die an illegalen “Hundi”-Transaktionen beteiligt waren, einschließlich des Kaufs und Verkaufs von Fremdwährungen. Die FIA ​​überfiel sie, nahm ihnen eine große Summe ausländischer Währung ab und schloss mehrere Unternehmen, die am illegalen Verkauf und Kauf von Dollar beteiligt waren.

Wirtschaftsexperten behaupten, dass die SBP-Rupie-Dollar-Interbankenbindung von Rs. 224 irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft brechen wird. Wenn die Parität gebrochen wird, wird die Rupie erheblich an Wert verlieren, was zu weit verbreiteten wirtschaftlichen Störungen führen wird. Dies bedeutet, dass sich Islamabad auf eine Abwertung von 20-25 % vorbereitet, während die Zentralbank darauf besteht, die derzeitige Bindung aufrechtzuerhalten, selbst wenn der Dollar auf dem freien Markt nicht zu Rs 250 erhältlich ist.

Blog In 2021 joker0o xyz




Font Size
+
16
-
lines height
+
2
-